Wieder in Rocella Ionica

3 Juni, 2018 | Kategorie: Segeln 2009 | noch keine Kommentare

Erste Wasserkräuselungen bilden sich, Squib schwebt regungslos über dem fein gerippten Sandboden im türkisem Wasser. Doch wir wollen weiter, das nächstgelegene Ziel ist Rocella Ionica 21 Seemeilen weiter die Küste hinauf. Kurz nach 10 h ist das erste Windkräuseln in kleine Wellen übergegangen, wir holen den Anker auf. Das Großsegel ist schon gesetzt, langsam nimmt Squib fahrt auf, Sabina zieht den Bergeschlauch in die Höhe unsere Leichtwindgenua entfaltet sich, Rot, Gelb und Blau gestreift hilft sie dem Groß, Fahrt durchs Wasser zu machen, doch bei gerade Mal 6 Knoten Wind schräg von hinten pendelt die Logge nur zwischen 2,2 und 2,5 Knoten, egal wir fahren. Bis drei Uhr nachmittags schaffen wir immerhin 7 Meilen näher zum Ziel, doch dann schläft der Wind komplett ein und wir tümpeln auf bleierner See. Wir starten doch den Motor, mit geringer Drehzahl sind wir bis 18:30 vor der Marina Einfahrt. Für die Nacht ist wenig Wind angesagt, wir ankern neben den zwei vor der Einfahrt liegenden Schiffen. Das Wasserthermometer zeigt 24,4°C an, auch für mich genug um den ersten Sprung heuer ins Meer zu machen. Sabina zaubert Kartoffelpuffer und Salat auf den Abendtisch, die Restdünung schaukelt uns immer wieder mal durch, bevor wir schlafen gehen.
Der Wetterbericht für Sonntag zeigt keine Änderung, Wenig bis kein Wind aus SW bis NW. Wir beschließen bis Montag zu warten, da soll mehr Wind und vor allem aus günstiger Richtung kommen. Am Strand werden Sonnenschirme aufgebaut, die Italiener verbringen den Sonntag am Strand. Immerhin ankern wir so nahe vor der Marina, das ich für Wetter abfragen und Bericht hochladen eine WIFI Verbindung bekomme.
Morgen spätestens Mittag soll uns der Wind Richtung Griechenland auf den Weg bringen.

Noch keine Kommentare »

Kommentar schreiben

Du bist Besucher Nr. 1,736,979