Abreise und Ankunft

31 Mai, 2009 | Kategorie: Segeln 2009 | 5 Kommentare

Endlich sind wir in Korfu angekommen!

Bis dahin war es aber ein hartes Stück Arbeit. Letzte Besorgungen, Packen, Verabschiedungen wechselten in stetiger Folge. Der finale Abschluss kurz vor Donnerstag Mitternacht bei Sabinas Mutter und Schwester. Schachtel um Schachtel verschwand im Renault Kangoo, doch der Berg in der Einfahrt wurde nicht weniger. Wenn Christl, Sabinas Schwester, gewusst hätte, was wir ihrem Auto zumuten, hätte sie ihm wohl nicht so schnell verborgt. Doch um viertel Eins war es geschafft, der Kangoo war bis unters Dach vollgestopft, ein paar leere Kanister blieben zurück und Sabina kam ohne Aufsitzen aus der Einfahrt.

Viereinhalb Stunden später läutet der Wecker, wir müssen aufstehen. Kurzes Frühstück, letzte Sackerl werden im Auto verstaut und es geht los Richtung Süden. Die Tangente entlang geht es flüssig zur Südautobahn. Zwei Pinkelpausen später auf der Klagenfurter Umfahrung. Die Ampel vor dem Ehrenberger Tunnel schaltet auf Rot, wir stehen als viertes Auto vor dem Tunnel. Über Antenne Kärtnen erfahren wir den Grund. Wegen ein Fahrzeugbergung ist die Autobahn gesperrt, Dauer mindestens eine Stunde. Unser Zeitplan wird knapp In vier Stunden sticht unsere Fähre in Venedig in See. Endlich um 10 vor Elf werden wir von der Autobahn rückwärts abgeleitet, der Stau durch Klagenfurt kostet nochmals eine halbe Stunde. Endlich sind wir wieder auf der Südautobahn. In Villach erledigen wir die Tank- und Einkaufspause in Rekordzeit. Über das Kanaltal und die venezianische Tiefebene erreichen wir um 13h Venedig. Noch schnell die lange Brücke in die Lagunenstadt überqueren einmal rechts abbiegen und wir sind am Fährterminal. Schon von weitem erblicken wir unser Fährschiff. Die reservierten Tickets im Hafenbüro abgeholt, die Sachen für die Überfahrt herausgesucht, ein paar Fotos für die Daheimgebliebenen und wir werden in den Schiffsbauch gewunken. Um 14:30 legt das Schiff ab und wird von Schleppern durch Venedig eskortiert. Wir suchen uns einen Platz an Deck des Schiffes, blasen die Luftmatratze auf und fallen müde darauf. Die meiste Zeit des verbliebenen Tages dösen wir vor uns hin, essen ein wenig, lesen und dösen weiter. Am nächsten Vormittag sind an backbord (für alle Landratten: links) des Schiffes bereits die albanischen Berge zu sehen, voraus im Dunst die Umrisse von Korfu. Igoumenitsa ist der erste Stopp des Fährschiffes, viele verlassen bereits hier das Schiff. Um 14:25 steuert unser Schiff den Hafen von Korfu an, wir gehen unter Deck, parken das Auto aus, und fahren zur Entladerampe die sich bereits auf korfiotischen Boden senkt. 14:30 verlassen wir die Fähre, 14:35 sitzen wir bereits in der Taverne bei Tzatziki und Moussaka. Es geht nichts über gute Ortskenntnisse.

Beim unserem Schiff angekommen begrüßt uns Spiros der Werftbesitzer Die Leiter lehnt bereits am Boot, wir entern das Schiff und öffnen alle Luken, um die Hitze aus dem Boot zu lassen Wir räumen einige Sachen in die Schapps(Staufächer auf einem Schiff) und richten uns soweit ein, um genug Platz zum Übernachten zu haben. Da morgen Sonntag ist, kaufen wir noch ein paar Lebensmittel im Supermarkt ein. Nach einem, von Sabina selbstgemachten griechischen Salat mit frischem Weißbrot, fallen wir müde in die Kojen.

Während Sabina heute Vormittag das Schiffsdeck vom achtmonatigen Dreck befreit, fällt mir der angenehmere Teil zu, den Bericht für Euch Daheimgebliebenen zu schreiben. Dabei sitze ich im Schatten einer Motoryacht, während Sabina fleißig schrubbt. Ich habe sie auch schon dabei fotografiert, ohne dass sie es gemerkt hat. Natürlich war ich auch schon fleißig, vorhin habe ich die mitgebrachten Weinflaschen in der Bilge (sozusagen der Keller des Schiffes) verstaut. Wenn das Deck trocken ist werden wir das Vorschiff ausräumen, säubern und weitere Sachen verstauen.

5 Comments »

  1. Und wo sind die Fotos, die Ihr da erwähnt jetzt? 🙂
    Ich hab mich inzwischen um die Spam-Kommentare gekümmert. Das sollte jetzt nicht mehr auftreten ..

    Kommentar by Martin — Juni 1, 2009 #

  2. Schön, dass ihr gut angekommen seid ! Hätt ich bei den Fotos von dem armen Auto nicht gedacht ;-)). Einer Polizeikontrolle hätte das Gewicht wohl eher missfallen (LOL)

    @Martin: Danke für den schwierigen Spamschutz ! Musste zwei Kollegen zur Hilfe holen ;-))

    Kommentar by S.C. — Juni 1, 2009 #

  3. hallo ihr zwei,
    moi, da geht es euch doch wirklich schlecht.
    unsereins sitzt im büro und denkt daran das zum we noch schnee auf den bergen lag… *grusel*

    freue mich schon auf weitere stories!

    alles liebe aus wien

    Kommentar by Patrizia — Juni 2, 2009 #

  4. hi,
    na bis jetzt läuft es anscheinend, wie es soll, oder?
    *wow* ihr scheint echte schlichtkünstler zu sein! hoffentlich findet ihr später alles wieder *hihi*
    weiterhin frohes schaffen,
    alles liebe aus dem 22.

    Kommentar by Karin — Juni 2, 2009 #

  5. Hallo aus Wien,

    freuen uns, dass ihr gut angekommen seid. Scheint ja alles zu funktionieren. Mich packt auch die Reiselust, wenn ich die schönen Fotos sehe. Bin schon neugierig auf weitere Berichte.

    Liebe Grüße-die Füsse

    Kommentar by SF — Juni 5, 2009 #

Kommentar schreiben

Du bist Besucher Nr. 1,735,338